« zurück

Debatte um Wohnungsbauförderung

Die Wohnraumförderung steht Anfang September auf der Tagesordnung des nordrhein-westfälischen Landtags. Die SPD-Landtagsfraktion hat einen Antrag mit dem Titel „Wohnraumförderung der Landesregierung – Gestern noch am Abgrund, heute schon einen Schritt weiter? Der Niedergang des öffentlich geförderten Mietwohnungsbaus in Nordrhein-Westfalen muss aufgehalten werden!“ in das parlamentarische Verfahren eingebracht. In dem Antrag wird die NRW-Landesregierung u. a. aufgefordert, die Förderung des mietpreisgebundenen Wohnungsbaus prioritär voran zu treiben und eine Landeswohnungsbaugesellschaft zu gründen, die sozialen Wohnungsbau betreiben soll.

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat sich mit einer schriftlichen Stellungnahme an dem nun durchgeführten Anhörungsverfahren beteiligt. Darin spricht sich die AKNW u.a. gegen eine finanzielle Stärkung der Eigentumsförderung aus, da diese vor allem im ländlichen Raum zum Einsatz komme und hier teilweise zu Fehlentwicklungen führe. Die Kammer spricht sich zudem für eine Stärkung der Kommunen in ihrer Rolle als Bauherr im öffentlich-geförderten Wohnungsbau aus.

Die mündliche Anhörung findet am 11. September 2020 im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen statt. Die Architektenkammer NRW wird in der Anhörung durch ihren Präsidenten Ernst Uhing vertreten.

Stellungnahme der AKNW zum Antrag der SPD-Landtagsfraktion „Wohnraumförderung der Landesregierung – Gestern noch am Abgrund, heute schon einen Schritt weiter? Der Niedergang des öffentlich geförderten Mietwohnungsbaus in Nordrhein-Westfalen muss aufgehalten werden!“ (PDF)

Autor: Damir Stipić